Was man über Gasfedern wissen muss

Gasfedern, werden häufig auch als Gasdruckfedern bezeichnet werden und dieser Name gibt einen besseren Eindruck wie die Federn funktionieren und was man damit machen kann. Wie der zweite Name schon andeutet funktionieren Gasfedern mit der Hilfe von Druck, verursacht durch ein sich bewegendes Gas im Kolben, meistens komprimierter Stickstoff. Die wichtigsten Unterteile sind Feder, Kolben, Rohr, Zylinder und Ventil. Das Gas befindet sich im Kolben im Rohr, strömt durch das Ventil und treibt so den Zylinder an. Dabei entsteht ein geschlossener Kreislauf, aus dem das Gas niemals vollständig entweichen kann, sondern nur zirkuliert. Die Einsatzorte van Gasfedern sind vielfältiger als die meisten Leute denken und man findet sie an den unterschiedlichsten Orten in allen Haushalten. Einen Gegenstand mit Gasfedern benutzen Sie vielleicht sogar gerade selbst. „Sicher nicht“, werden Sie sagen, aber es kann doch durchaus sein, dass sie auf einem Bürostuhl sitzen. Wo ist da die Feder eingebaut? Die Feder im Bürostuhl erlaubt das Heben und Senken des Stuhls durch das Betätigen eines Hebels und des eigenen Körpergewichts. Dabei kann man deutlich sehen, wie die Schubkraft den Bürostuhl hebt und senkt. Ein ähnliches Prinzip findet man auch in Autos. Hier findet man Gasfedern in der Motorhaube und im Kofferraum. Die Federn sorgen dafür, dass die Motohaube und Kofferraumklappe nach dem Öffnen nicht wieder zufallen und dass die Deckel geschlossen werden müssen durch diese nach unten zu drücken. Das sind beides außerdem schöne und sehr anschauliche Beispiele aus der Physik. Manchmal wird zusätzlich zum Gas auch Öl verwendet, das sich abgetrennt vom Öl in einer Kammer im Zylinder befindet. Dieses System gibt es vor allem bei komplexeren Gasfedern, die große bzw. schwere Systeme antreiben oder halten müssen und daher im Haushalt eher unüblich sind.

Was es beim Kauf von Gasfedern zu beachten gilt

Gasfedern und ihre Einzelteile sind auch unabhängig von dazugehörigen Geräten käuflich zu erwerben. Allerdings sollte man sich nicht ohne Hintergrundwissen in diesen Kauf stürzen. Hier kann es ratsam sein, zu einem Fachhändler zu gehen, da diese genau wissen, welchen Typ Feder man für welches Gerät und Funktion benötigt. Da gibt es nämlich Unterschiede, aber diese lassen sich leicht erklären bzw. ausrechnen. Je nach Schwere des Einsatzes braucht man unterschiedliche Zylinder und Kolbenstangen für die Gasfedern. Für die kleinste Ausschubkraft von 50 bis 350 N, diese kann zum Beispiel für Schränke genutzt werden, benötigt man eine Kolbenstange und Zylinder mit 6 bzw. 15 mm Durchmesser. Für die größte Spanne von 200 bis 2500 N braucht man schon 14 bzw. 28 mm Durchmesser für Kolbenstange und Zylinder. Gasfedern mit solchen Massen kommen häufig in der Industrie zum Einsatz und sind im Privatgebrauch eher unüblich. Doch auch die Gesamtlänge der Feder wächst mit dem Durchmesser von Kolbenstange und Zylinder. Zu kurze Gasfedern zeigen Verschleißerscheinungen und können somit auch schnell kaputt gehen. Außerdem fällt der benötigte Kraftaufwand bei einer zu kurzen Feder größer aus als eigentlich vorgesehen. Falls jedoch die richtige Feder korrekt eingesetzt wird, hält diese beinah ein Leben lang und muss auch nicht gewartet werden. Das ist den durchschnittlichen Preis von €22, und die einfache und sichere Einbauweise der Gasfedern ganz bestimmt wert.

Wie sind sie käuflich zu erwerben?

Die beste Art Gasfedern zu kaufen, ist als Teil eines Produkt, allerdings gibt es für Hobbyhandwerker (oder auch professionelle Monteure) die Option diese Federn auch selbst käuflich zu erwerben. Obwohl man Gasfedern auch in Läden kaufen kann, hauptsächlich in sehr gut sortierten Baumärkten, gibt es im Internet sehr gute Seiten, die sich ganz auf den Verkauf solcher Federn und deren Einzel- bzw. Unterteile spezialisiert haben. Diese braucht man vor allem um Federn zu reparieren, obwohl das nur selten vorkommt und es dann meistens einfacher ist, eine neue Feder zu kaufen. Auch sollte man als Anfänger nicht versuchen seine eigenen Gasfedern selbst zusammenzubauen. Das erfordert Erfahrung und handwerkliches Geschick, denn hierbei kann viel schiefgehen wie zum Beispiel eine zu lange Feder für einen zu kurzen Kolben oder den falschen Zylinder, der nicht in den Kolben passt. Auf den jeweiligen Websites kann man auch genau ausrechnen lassen, welche Feder man für sein Vorhaben nehmen sollte. Dabei ist es auch wichtig genau zu wissen, was man mit der Feder vorhat und welche Tätigkeit sie genau ausüben soll. Ja, auch da gibt es wieder Unterschiede. Die größten Unterschiede gibt es auch hier wieder meistens zwischen Industrie und Haushalt. Gasfedern in der Industrie sind viel größer und schwerer, da sie mehr Schubkräfte aushalten und auch ausüben müssen. Außerdem spielt die Größe der dazugehörigen Geräte eine Rolle und die sind in der Industrie meistens größer als für den privaten Gebrauch. Dadurch unterscheiden sich die Federn in Länge, Gewicht, Dicke und teilweise auch im Material, je nach Verwendungszweck des fertigen Produktes. Onlineshops erlauben es einem die Werte, so als Größe, und Verwendungszweck des jeweiligen Produkts einzugeben und die Seite errechnet einem, was für eine Feder man benötigt. Falls man die Feder “offline” kauft, muss man die Berechnungen selbst ausführen oder sich auf das Urteil des Händlers verlassen. Dafür kann man sich die Gasfedern genau ansehen, bevor man sie kauft und man kann in Ruhe verschiedene Federn miteinander vergleichen. Allerdings gibt es auch viele Onlineshops mit einem eigenen Lager, wo man vorbei schauen und sich die Federn persönlich ansehen und sich beraten lassen kann. Außerdem ist die Auswahl meistens größer, viele Dinge sind immer auf Vorrat und teilweise sind die Federn dort auch günstiger. Aber diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen.

Deel Dit Bericht...Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest
Comments are closed.